Beiträge von Grieche

    Zitat

    Original von olli0816


    Es ist ein Nebengebiet, wo sich nicht viele herantrauen, weil es sehr kompliziert ist.


    Dabei bin ich anderer Meinung: etwas kompliziert ja, sehr kompliziert nein.
    Der Anfänger sollte sich nicht mit den verschiedensten Farbvarianten beschäftigen, was auch für Karamitsos selbst manchmal schwer ist (es sind von Auktionen Stücke wegen falscher Farbeinstufung zurückgezogen worden). Die Klassifizierung nach Hauptnummern ist relativ leicht und das ist die erste Stufe. Danach kommt die herausfordernde Arbeit mit den Farben.


    Wenn man denkt, dass "Die Platte für die Hermesköpfe wurde von Albert Barre in Paris angefertigt. Er war der Sohn von Jean-Jacques Barre, der 1849 die Druckplatte für die erste französische Briefmarke, die Ceres, gestochen hatte."
    (
    dann bekommt man Mut.)


    Hermes und Ceres sind Geschwister und das ist ein guter Grund, um darauf nicht zu verzichten! In meiner Sammlung habe ich die beiden zum Gespräch eingeladen, so dass ich selbst Mut bekomme.

    Anlässlich des Beitrags von DKKW über die Fälschungen wäre vielleicht interessant ein leitendes Echtheitsmerkmal für ALLE Ausgaben hervorzuheben: die zwei gebrochenen Wellenlinien (die 1. und 10.) oben rechts. Es gibt grobe, aber auch sehr feine Fälschungen z.B. die Marke auf dem zweiten Bild. Olli bitte deine rechte Pariser Marke näher betrachten! :)


    Einen Überblick der Fälschungen liefert Fanchini hier (ich glaube in der 6. Datei):


    Der Pariser-Druck von 1861 und 1876 lässt sich übrigens u.A. leicht durch die in Punkten auslaufenden Schattenlinien der Wange, der Augenbraue und der Linie des Petasos, des flachen Hermeshutes (s. auch Bild 1) erkennen. Bei vielen Pariser Stücken sieht man trotzdem einen "groben" Druck. Die Feinheit bleibt jedoch im Gegensatz zu den athenischen Stücken immer.


    Wenn ihr Lust auf eine kleine Reise nach Griechenland habt, dann ist der 12-14 November der richtige Termin:

    :D :D :D


    Grüsse,
    Vasilis

    Lieber miasmatic,
    liebe Freunde,


    guten Abend aus Griechenland. Einen herzlichen Glückwunsch an miasmatic für seine Initiative, diesen Thread über den vernachlässigten Diamanten der europäischen Philatelie zu starten. So viele und tolle Hermesköpfe habt ihr schon gezeigt, das ist sehr schön! Ich bin sicher, ich lerne Vieles durch diesen Thread!
    Ich sammle auch nach Karamitsos-Nummern, die Farbvarianten sind echtes Problem für mich, ich meine, man muss mehrere Köpfe in der Hand haben, um zwischen den Tönen zu unterscheiden. Hauptsache für mich ist, zwischen den Hauptnummern zu unterscheiden, dann kommt die feine Arbeit mit den Farbabtönungen.
    Ich lade auch meine beschädigten 30-Lepta hoch, ich bin eher Laie bei der HK-Sammlung und sammle noch Marken zweiter Klasse mit dem Ziel das tiefe Gebiet zu lernen.


    Meine Pariser könnte die 43b sein, bei den athenischen kann ich nur zwei Töne unterscheiden, die Marke oben rechts hat jedoch ein dünnes Papier!
    miasmatic: ich finde, deine linke Marke ist auch eine schöne 43b. Die rechte ist entweder eine grobe Pariser oder ein sehr feiner Athener-Druck. Glückwunsch für den Bestimmungsversuch, der ist der Dreh-und Angelpunkt der Arbeit mit den HK, daraus lernt man viel, darauf verzichten leider die meisten griechischen Sammler... (es herrcht der Mythos, die HK sind SEHR schwer zu bestimmen)
    olli: was für schöne Stücke!


    Grüsse, Vasilis

    Vielen lieben Dank für eure Glückwüsnche, so nett von dir, miasmatic. Nochmals danke.
    Zu den Marken:
    - mit den kleinen HK kenne ich mich überhaupt nicht aus. Hauptsache ist zu erkennen ob es sich um den Belgischen-Druck (sehr fein, s.Bild) oder die 3 Athener-Drucke (nicht so fein, die Mehrheit) handelt. Dann kommt das Thema Zähnung vor: geschnitten oder gezähnt? Vielleicht könntest du selbst deine Marken nach diesen Kriterien einordnen. das ist der 1. schritt


    - Große HK: Glückwunsch zu den schönen Marken, die meisten sind beschädigt, trotzdem immer schön.


    - die Werte von 1 und 2 Lepta sind im Allgemeinen sehr schwer zu identifizieren


    - die meisten sind gewöhnliche Stücke aus den letzten Ausgaben


    - für die Werte von 20 (blau) und 5 (grün) Lepta, für die du keine Nummer auf den Bildern siehst, brauchen wir noch die Kontrollziffern an der Rückseite.
    Bitte fotos machen.


    - Ich würde deine Marken gern in der Hand halten und untersuchen. Falls du sie mir zu diesem Zweck schicken möchtest, bitte PN schicken.


    - Die Anilin-Marken (die rosa 20-lepta) bitte auf keinen Fall ins Wasser senken. Sie sind SEHR wasserempfindlich.


    Gruss,
    Vasilis

    Kartenhai:


    GR gibt alle 2 Jahre eine Freimarkenserie heraus (die nächste im 2016). Diese Serien kommen auch mit Teilzähnung vor (aus Heftchen). Es stimmt, das in den letzten Jahren manche Varianten für die teilgezähnten Marken in den Katalogen eingeflossen sind. Im Herbst kommt der neue HELLAS-Katalog (Karamitsos) und da sind vielleicht neue Infos zu finden. Im 2014 hatte er tatsächlich für die 1990-Serie manche neue Varianten eingeführt.

    Zitat

    Original von linos203
    Wundert das? Der griechische Philatelie-shop ist nur eine Baustelle.


    Chaos ist ein griechisches Wort, warum wohl?


    Das hat nicht mit dem Thema zu tun.
    Auch wenn die Seite funktionieren würde, wären da keine Infos über Marken von 2002 oder 2004 oder 2006 zu finden.
    Der Shop ist seit April nur eine Baustelle.


    Das nennt man nicht "Chaos" sondern "Sparpolitik" (kein griechisches Wort).
    Die Banken sind die absolute Priorität, nicht die Post oder die Menschen, das ist schon lange her klar.

    Danke nochmals Kartenhai, für die Mini-Recherche und auch für den Marlen-Stamps Link.
    Die KBs habe ich schon gestern gekauft und möchte einfach manche Infos finden. Der Verkaüfer bei Ebaz wusste eben nichts darüber.
    Diese Seite spricht auch für 2011



    Mit den chinesischen Tierkreiszeichen möchte ich nicht beginnen, die sind weltweit endlos!


    Gruss,
    Vasilis

    Guten Tag Kartenhai und vielen Dank für die ausführlichen Infos!
    Die 2010-KB kommen ziemlich selten bei Ebay vor (zur Zeit gar nicht), die blauen sind häufiger da.
    Die Auflage interessiert mich immer besonders, weil der Michel-Preis basiert meistens lediglich auf den Nominalpreis.

    Hallo,


    kann mir jemand bei diesen Marken helfen? Ich habe keinen Liberia-Katalog für 2010 und ich möchte wissen:


    - Auflagen
    - Datum
    - sonstige hilfreiche Infos



    Gruss,
    Vasilis

    Hallo,


    ich versuche zu helfen, bin aber kein Experte.
    Die erste, dritte und vierte Marke sind leider beschädigt. Die 10 lepta außerdem sehr schlecht geschnitten. Sie sind aber sehr schön für deine persönliche Sammlung oder zur Studie.


    1 lepton
    Die müsste die Nummer 53 sein, weil die Wellenlinien in den Ecken stark verschmolzen sind.


    1 lepton
    Gutes Stück. Die müsste die 16b oder 16c sein, also kommt aus den Jahren 1864-1866. Der Druck ist noch sehr fein (vgl. mit der ersten Marke) und es gibt viele Tintenpünktchen, die charakteristisch für die Zeit sind (z.B. in den Medaillonperlen).


    10 lepta
    Die müsste die Nummer 40a auf grünlichem und gemaschtem Papier sein. Schau mal das Papier gegen starkes Licht (gepunktes oder gemaschtes Papier solltest du sehen. Vergleiche mit dem Papier der anderen Marken). Stempel: Kerkyra (Poststelle 106) September 1979 (?).


    60 lepta
    Feiner Pariser Druck auf grünem Papier, also die Nummer 44. Schönes aber leider beschädigtes (auf der Hinterseite) Stück. Merke dir den feinen Druck: die Augenbraue läuft geradeaus, Wellenlinien und Pünktchen dazwischen sind sehr deutlich zu sehen. Die Schattenlinien an Hals und Wange könnten deutlicher sein, aber die papierfarbe spricht deutlich für 44. Stempel: PATRAI (Poststelle 9).


    Liebe Grüße,
    Vasilis

    Hallo,


    beide griechische Kataloge (Karamitsos, Vlastos) erwähnen Abarten von Wahrzeichen im Allgemeinen nicht (auch nicht für diese Briefmarken). Die Interesse der griechischen Sammler an diese Abarten ist nämlich gering. Generell kommen die Wahrzeichen auf alle 4 möglichen Stellen vor, von Interesse wäre vielleicht ein seitenverkehrtes WZ (auf diesem Fall aber nicht erkennbar). Im karamitsos-Katalog steht z.B. dass ein seitenverkehrtes WZ bei den Marken 125-138 einen doppelten Wert bringt.


    Grüße, Vasilis

    Der Nominalwert müsste nicht höher als 1.000 Euro sein. Einen so absurden gewünschten Preis sollte man lediglich als irrational bewerten.
    Der Mann ist einfach lächerlich. Ich vermute das kommt auch anderswo im internationalem Ebay vor. Was haben die Reeder damit zu tun und die Lösung des Problems vor Ort?

    Hallo an alle, danke für die netten Worte aber ich bin leider kein Expert für die HK! :) Man soll viel lernen (mach ich nicht!) und viele Marken in der Hand haben (hab ich nicht!), um etwas besser eine der schönsten Marken der Welt verstehen zu können. Also, hier meine Meinung, ich hoffe sie hilft dir, Stefan:


    a) es handelt sich um 5 große Hermesköpfe (HK) und 4 kleine HK. Die großen könnten aus den Jahren 1861-1886, die kleinen aus den Jahren 1886-1896 kommen. Unter denen leider nichts Besonderes :(.


    b) Mit den kleinen kenne ich mich überhaupt nicht aus.
    Die blaue 25-Lepta Marke könnte ein belgischer feiner Druck (Michelnummer: 72, Katalog: 1,00 Euro) sein.
    Die grüne 5-Lepta ohne Zähnung könnte auch belgisch sein also MiN.69 (2,00 E)
    Die grüne 5-Lepta mit voller Zähnung ist MiN 78 und kommt sogar aus einer späteren Druckphase zwischen 1891-1896. (1,00 E)
    Die letzte Marke ist komisch, weil sie rechts ungezähnt ist, die Zähnung sieht auch sehr unnatürlich aus. Die muss eine MiN.78 sein.


    c) Große HK
    Die grüne 5-Lepta-Marke ohne rückseitige Kontrollnummer kommt aus den Jahren 1880-1886. (MiN. 55). Das ist die letzte und billigste Ausgabe für alle Werte
    Die 5-Lepta-Marke mit der KN liegt irgendwo zwischen 1862 und 1876. Du kannst dabei das grüngefärbte Papier erkennen. Man sollte zuerst das Papier und die KN dahinten sehen, also in lauwarmem Wasser waschen und dann ein gutes Foto machen. Es ist warcheinlich eine MiN. 39, aber das Papier hinten muss leider beschädigt sein.
    Die 20-Lepta-Marke ist die MiN.51 aus den jahren 1875-1880, auch in schlechtem Zustand (Vorder-und Rückseite). Diese Marke würde aber eventuell manche HK-Sammler interessieren, denn die KN hinten scheint doppelt gedruckt zu sein. Der Zustand ist doch sehr schlecht :(. kannst du sie auch waschen und ein neues Foto hochladen?


    Wenn du auch 10-Lepta-Marken hast, lade sie hoch. Die rosa 20-Lepta-Marken sind sehr gewöhnlich und billig.


    Schönen Nachmittag noch aus Thessaloniki,
    Vasilis

    Lieber Hubert,


    hallo und herzlich willkommen!
    Obwohl ich keinesfalls Expert bin, habe ich versucht deine Marken zu identifizieren. Weil ich mich selbst seit kurzer Zeit mit den großen Hermesköpfen beschäftige, ist das nur ein Versuch. Die Marken sind schwer beschädigt, dienen aber als schöner Teil einer Studie-Sammlung, denn jeder GHK ist eigentlich einzig. So:


    5 Lepta (grün)
    1862-1867, Michel 18a oder 18b (Endgültige Athener Drucke). Die Kontrolnummer ist hell und verfügt noch über eine Feinheit, die ab 1868 verloren geht. Wichtig dabei ist der Unterschied der Schattierung: die dünnen Seiten der KN sind noch haarfein. Die Ecken des Bildes sind relativ sauber und ohne Tintenfleckchen, es soll um einen Druck bis 1864-1865 gehen. Keinesfalls später als 1867.


    10 Lepta (orange)
    1861-1862, Michel 12II (feine Provisorien) oder 1862, Michel 19I (die sogenannte Mai-Ausgabe): Die KN hat sehr gute und starke Schattierung, das Markenbild ist fein und die Wangenlinien scheinen fein und spitz durchzulaufen (leider sitzt genau da der Stempel und man kann nicht gut sehen!). Wenn am Mund und Hals ein starkes Relief zu sehen ist (das kannst nur du mit der Marke in der Hand feststellen), dann ist die eine 19I. Die Marke kommt aus der oberen Reihe des Blattes, deshalb der grobe Druck oben.


    20 Lepta (blau)
    1871-1876, Michel 41. (auf gemaschtem Papier). Wenn du das Papier gegen starkes Licht hältst, solltest du weiße Pünktchen nebeneinander sehen, wie ein Netz. Bemerke den Unterschied der KN dieser Marke und der anderen aus den früheren Ausgaben, die KN ist dunkelfarbig und die Linien sind nicht mehr (haar)dünn (das passiert seit 1868). Stempel: AMFISSA (45).


    40 Lepta (violett)
    1862-1867, Michel 21a oder 21b. Stempel: Konstantinopel, 21(?).01.1866. Mir scheint es als grauviolett auf blau (griechischer Hellas-katalog 20Id). 21b (bräunlich weinrot auf lilagrau) ist etwas unwahrscheinlich, denn der Druck sollte etwas grober sein und das früheste bekannte Datum für 21b ist 31.01.1866.


    Liebe Grüße,
    Vasilis

    Mein lieber Kartenhai,


    hallo und danke für Deine Antwort.
    Die Jahreszahl ist 1923 und unter dem Adler steht kein Wert.
    Aus Gold ist das nicht, vielleicht ein Spielzeug, Schnuck oder Medaille.
    Inzwischen habe ich folgende Seite gefunden:



    Liebe Grüße,
    Vasilis