Beiträge von mars

    Guten Morgen,


    ich deute das Wort unter der Unterschrift als "Backmeister".


    Ein Blick ins Internet ergibt, dass selbst Heute noch beide Begriffe "Bäckermeister / Backmeister " verwendet werden.


    Dem fehlenden i - Punkt sollte man nicht zuviel Bedeutung beimessen, der Absender war auch großzügig.


    Sammlergrüße,

    Hallo,



    falls es noch hilft:



    Allemania


    Herrn Haage & Schmidt


    Saamenhandlung


    Erfurt



    Saamenhandlung ist kein Schreibfehler von mir, sondern so geschrieben.


    Gruß

    Ich schlage folgenden Text vor :



    Vom katholischen Pfarramte Regen


    zum


    Hochwürdigsten Bischöflichen Ordinariate
    Passau



    P.S. GV. 2/ 4.

    Stolgebührenordnung



    (siehe auch : Taxa Stola)



    Sammlergrüße


    mars

    Hallo,


    um das Thema abzurunden :


    Die Zahlen in der Bestellung :


    Obere Reihe, die Stückzahl je Größe. Insgesamt wurden ja 75 Stummel bestellt.


    Untere Reihe, vermutlich Größe der Stummel, in Gramm / Füllgewicht.


    Ich habe in einem Raucherforum (Pfeife und Tabak.de) folgenden Text gefunden :


    "Entweder Ihr füllt Eure Pfeife nur halb oder Ihr laßt den Tabak nur "hineinrieseln" - ich jedenfalls bekommt aus einem 50g-Beutel maximal 12 -15 Füllungen !
    Ich rechne für kleine Pfeifen 3 und für sehr große Pfeifen 5 Gramm und das kommt dann rechnerisch auch hin. "


    Sammlergrüße,
    mars

    Verhandelt


    Eckartsberga 22. April 1841


    An der Gerichtstelle war heute


    der Schulze Stadelmann von T---dorf anwesend und zeigte bei dieser Gelegenheit an, daß die Grundsteuerheberolle aus T--dorf sich wegen einiger Berichtigung noch bei der -----kasse zu Freyberg befinde, er daher die Verfügung vom 19 d.M. noch nicht erledigen könne, sobald er aber die Heberolle erhalten habe, werde er sie mit dem alten Flurbuche einreichen.


    ---- ------ -----
    Stadelmann Schulze


    --- ---- -----
    v.Ritschl (?)




    zum Text von Vichy , bitte ergänzen:



    XXX = resp. (respektive)



    Unterschrift:


    Der königliche Landrath


    v. Münchhausen




    bei Tacitus bitte ändern : "Einer" königl. wohll. Gerichskommission





    Gruß,
    mars

    Hallo Kartenhai,



    es gibt noch eine Möglichkeit, auf unangemessene Bewertungen zu reagieren. Ich weiss allerdings nicht, ob Dich diese Möglichkeit zufriedenstellt. Da Du sicher überwiegend deutschsprachige Kunden hast, können diese den Fall dann aber selbst einschätzen.


    Geh in Dein Bewertungsbord, dann erscheint auf der Seite ganz unten "auf Bewertung antworten". Wenn Du Das anklickst, öffnet sich eine Tabelle mit allen Bewertungen. Du kannst die Gewünschte markieren und hast dann eine Zeile für Deinen Kommentar. Musst allerdings knapp formulieren, Zeichen sind begrenzt.



    Viele Grüsse,


    mars

    Hallo,


    ich bitte um Hilfe bei der Deutung eigenartiger Machwerke.
    Bitte schreibt mir eure Meinung.



    Ich habe einen Teilnachlass Geschäftspost erworben. Der Verstorbene war offensichtlich auch Briefmarkensammler. Der Verstorbene war am Wohnort mehrere Jahrzehnte als Geschäftsmann ansässig.


    Es gibt im Nachlass mehrere eigenartige Belege, teilweise mit Briefmarken zugepflastert, diese Briefmarken auch teilweise überlappend und Stempel überlappend geklebt, sodass man von zeitlichen Unterschieden in der Abstempelung ausgehen kann.

    Hier ein Beispiel, mehrere Stempelorte, mehrere Stempeldaten, letzter und erster Stempel mit einem Datumsunterschied von 2 Jahren. Kann man so etwas nur mit Gefälligkeitsabstempelungen abtun?


    Danke,
    mars

    Hallo uposta,


    ich habe nochmal über Deine Schlussfolgerungen nachgedacht. Wenn Du den "letzten Buchstaben" nur für eine Floskel hältst, kann man das Wort auch als "Crossau" lesen.


    Ich habe mal gegoogelt und unter Crossau Preussen, 2 Hinweise gefunden. Leider kommt mein alter PC mit den Dateien nicht richtig zurecht.


    Eine ist hier:



    ... und Herrn Ernst von Rechenberg auf Crossau, hernach habe ich mein Erbtheil, als ..... Von Dantzig begab er sich auf die Universitaet Koenigsberg in Preussen; ...


    mars

    Hallo,



    ich komme auch nicht richtig klar, habe aber noch Deutungsversuche:


    Der erste Buchstabe kann auch, ein etwas verschriebenes E sein.


    Die Mitte halte ich 100% für ein h.


    der letzte Buchstabe könnte y oder uz sein.


    Ich grüble weiter,


    mars

    Portosparer,


    bitte bei Filli weiterlesen.


    @ Filli


    Danke für die Übersetzung.
    Ich dachte meine Ironie sei mit den Smileys hinreichend erklärt.


    Aber vielleicht habe ich mich ja in der Deutung geirrt und es ist die Beschleunigungsspur eines jungen Bankers, der die Tiefgaragen in " The Stadt von das Geld", vor dem Einsturz verlassen will.


    Vorsicht !! IRONIE !! :D


    (Ich beziehe mich nur auf die Stempelgrafik in meinem obigen Post und den Text darunter).


    ;)


    mars

    Hier zeige ich euch ein eindeutig kurbrandenburgisches WZ.


    Leider konnte ich noch keine Papiermühle zuordnen.



    Botenbrief vom 19. Sept. 1693



    1. Wasserzeichen:


    Brandenburger Adler ohne Kurhut
    Brustschild mit Reichszepter



    2.Wasserzeichen:


    Die Namenschiffre F III, gespiegelt und vierfach im Kreis angeordnet.
    In der Mitte des Kreises das Reichszepter.
    Über den 4 gespiegelten F (in alle 4 Himmelsrichtungen) je ein Fürstenhut




    Die Namenschiffre F III. steht für Friedrich III. von Brandenburg, den späteren Friedrich I., König in Preussen.


    Das Reichszepter ist das Zeichen seiner Erzwürde, als Erzkämmerer des röm.-dt. Kaisers.



    mars

    Hallo,


    in meinem obigen Post habe ich das vorgedruckte Kirchengebet noch als vielleicht Vorphilatelie/Botenbrief hingestellt.



    Jetzt gibt es den Nachweis, dass ich euch die Papiere hier wirklich zeigen darf ;):



    Als Anhang, der Auszug aus einer Kirchen-Rechnung von 1741.


    -Ausgabegelder ..... 1741
    Cap.7
    Wegen den Bothen


    In der 8. Zeile haben wir die Notiz:


    1 gr. -wegen der königl. preuß. Victorie in Schlesien bey Brieg Mollwitz



    mars