Beiträge von am1937a

    Eine weitere Lieferung.
    Es geht um die Abbildung oben Mitte:
    1. Reihe
    Kaiserreich China (KR) 149 oder 188 Wert MM -,30
    KR 154 oder 194 Wert -,30 oder -,75 MM
    KR 193 Wert -,35
    KR 251 oder 322 oder 341 Wert MM -,20
    KR 241 Wert MM -,35
    2. Reihe
    KR 228 II a Wert MM -,65
    KR 259 oder 337 oder 356 Werte unter 1,- MM
    Volksrepublik China (VR) 203 Wert -,45
    VR 66 oder 74 Wert 1,- oder 10,- MM
    VR 15 Wert 2,50
    Mandschukuo 80 wert -,40 MM


    Bei den unsicherenFestlegungen müßte man mindestens einen besseren Scan oder die Originalmarke habe. Doch bei den Werten sollte man sich es sparen.


    Gruß
    am1937a


    PS: Fortsetzung folgt, so bald ich wieder Zeit habe.

    Nochmals Hallo,
    jetzt zu den 7 Marken ganz rechts oben, zu denen ich schon schrieb:


    Von rechts nach links 1. Zeile: Japan 643 Wert -,20 MM / Japan 764 Wert -,30 MM, Süd-Korea 356 Wert 1,10 MM, Süd-Korea 253 Wert -,90 MM,
    Taiwan 625 Wert 3,- MM,
    2. Zeile: Taiwan 655 Wert -,50 MM, Taiwan 692 Wert 1,- MM


    Mein Katalog ist noch in Mark, also MM - in M€ die Hälfte!
    Ich denke nicht, daß sich viel geändert hat.

    Hallo McPomm,
    zum ersten Scan schon mal eine Info: Die 3 großen Marken sind Sinkiang (früher Ost-Turkestan) Nr. 87-89,
    zu finden sind sie im Michel unter Kaiserreich China, Provinzen und stammen aus 1933. Die kleinen Marken sind auf Grund des verschwommenen Scans nicht so genau zu definieren, stehen jedoch irgendwo nach der Nr. 91auch bei Sinkiang (91-102, 123-144). Die Original-Marken wurden 3mal aufgelegt mit Geheimzeichen – siehe China Kaiserreich Nr. 250-261, 321-339, 340-358.


    Bevor ich mich weiter abmühe, eine Frage: Willst Du eigentlich nur den Wert wissen?
    Wenn ja, so sende die Scans an 2 kompetente Händler, die ich hier nicht nennen möchte, doch Du kannst Sie finden im Internet: G. in Bonn, M. in Speyer.


    Viel Erfolg!
    Am1937a

    Hallo Mattze


    Guinea Ecuatorial ist einer der Staaten, für den vor allem bunte Bilder gedruckt wurden. Als Briefmarken sind die wenigsten verwendet worden.
    In meinem Katalog von 2002 sind 3 Serien von 1975 zur 200 Jahr-Feier der USA vermerkt, von denen lt. Beschreibung (Bilder gibt es im Katalog nicht) keine auf Deine Abbildungen paßt.
    Die Währung Ekwele/Bipkwele galt bis Ende 1984.
    Im Katalog ist (allerdings erst ab 1976) öfters folgender Hinweis:
    "Die früher katalogisierten Marken ....entfallen. Diese Marken wurden im Druckbogen zusammenhängend mit bekannten Phantasiemarken gedruckt."
    Nach meiner Meinung haben die gezeigten Marken höchstens für Sammler von Tiermarken einen geringen Wert.
    Versuch doch mal einen verkauf über ibäh.
    Viel Glück wünscht
    am1937a

    Hallo McPomm,
    diese von Dir gezeigten Marken einzuschätzen dauert einige Stunden, wenn man schnell ist. Wenn man dagegen wie ich (74 Jahre alt, Brillenträger) eher langsam ist, braucht es mehrere Tage. Da ich den thread soeben erst entdeckt habe .....
    Nun z.B. zu der Karte ganz rechts oben - darin finden sich 3 Länder:
    Japan, Korea und China.
    Man muß also 3 Sorten Schriftzeichen lesen können, wenn es hart her geht.
    Bitte sei etwas geduldig, es kommen noch Infos.

    Hallo,
    einige Tage bin ich schon in diesem Forum herumgegeistert, möchte mich aber jetzt doch vorstellen.
    Da ich zwar seit 50 Jahren Marken sammle, es jedoch leider (auch durch Beruf) verpaßt habe, zum Philatelisten zu werden, bezeichne ich mich eben als Marken-"Sammler" ohne weitere Ambitionen. Es wäre wohl auch zu spät mit meinen 74 Jahren.
    Insofern werde ich nicht viel in die Diskussionen eingreifen können und bitte um Nachsicht, wenn ich mal was dummes von mir gebe.
    "Alter schützt vor Dummheit nicht."
    Noch einen schönen Sonntag wünscht
    am1937a (Heinz)

    Hallo,
    ich bin neu hier und habe mich noch nicht vorgestellt. Werde das aber anschließend nachholen.
    Zu diesem Steno meine ich, daß es die Vorform der heutigen Stenografie ist, das heißt die von Gabelsberger erfundene Schnellschrift, die dann mit Änderungen in die deutsche Einheits-Kurzschrift übergegangen ist.
    Kein Mensch kann heute noch Gabelsberger lesen - meine ich.