Beiträge von uli

    Hallo Marcus,

    das ist keine Briefmarke, sondern wahrscheinlich eine Gebührenmarke der Stadt Duisburg. Stammt auf jeden Fall aus der Zeit nach 1949 ("DM"), ich würde aufgrund der Optik auf 1950er- oder 1960er-Jahre tippen.

    Gruß

    Uli

    Hallo,


    in den letzten Monaten hat einiges Material als "Beifang" zu mir gefunden, was mich nicht interessiert und nur Platz wegnimmt, andere Sammler aber vielleicht brauchen können. Ich reaktiviere deshalb meinen Briefmarken-Flohmarkt.


    Neu im Angebot:


    Ein kleines Lot Bund* - ungebraucht (Marken mit Falz / Falzrest oder ohne Gummi), hauptsächlich 50er- / 60er-Jahre, siehe Bilder.


    Interessenten melden sich bitte per PN bei mir. Am liebsten tausche ich gegen gestempelte Marken aus Bund und Berlin, Fehllisten sende ich zu. Alternativ sind auch Tausch gegen postfrische Bund und Berlin möglich und natürlich Kauf - wir werden uns schon irgendwie einig.


    Gruß

    Uli


    P.S.: Es kann sich lohnen auch bei den älteren Beiträgen in diesem Thread nachzuschauen, einiges davon hat noch keinen neuen Liebhaber gefunden.

    Hallo,


    in den letzten Monaten hat einiges Material als "Beifang" zu mir gefunden, was mich nicht interessiert und nur Platz wegnimmt, andere Sammler aber vielleicht brauchen können. Ich reaktiviere deshalb meinen Briefmarken-Flohmarkt.


    Neu im Angebot:


    Diverse Kiloware Bund gestempelt, sortiert nach Dauerserien und Sondermarken. Genauere Infos und Bilder auf Anfrage.


    Bund postfrisch ab 1960 bis in die 1990er. inkl. Blöcken und Zuschlagmarken. Interessenten senden mir bitte ihre Fehllisten.


    Interessenten melden sich bitte per PN bei mir. Am liebsten tausche ich gegen gestempelte Marken aus Bund und Berlin, Fehllisten sende ich zu. Alternativ sind auch Tausch gegen postfrische Bund und Berlin möglich und natürlich Kauf - wir werden uns schon irgendwie einig.


    Gruß

    Uli


    P.S.: Es kann sich lohnen auch bei den älteren Beiträgen in diesem Thread nachzuschauen, einiges davon hat noch keinen neuen Liebhaber gefunden.

    Hallo,


    in den letzten Monaten hat einiges Material als "Beifang" zu mir gefunden, was mich nicht interessiert und nur Platz wegnimmt, andere Sammler aber vielleicht brauchen können. Ich reaktiviere deshalb meinen Briefmarken-Flohmarkt.


    Neu im Angebot:


    Ein kleiner Tütenposten Besatzung (AM-Post), postfrisch, Einzelmarken und Einheiten, siehe Bild.


    Interessenten melden sich bitte per PN bei mir. Am liebsten tausche ich gegen gestempelte Marken aus Bund und Berlin, Fehllisten sende ich zu. Alternativ sind auch Tausch gegen postfrische Bund und Berlin möglich und natürlich Kauf - wir werden uns schon irgendwie einig.


    Gruß

    Uli


    P.S.: Es kann sich lohnen auch bei den älteren Beiträgen in diesem Thread nachzuschauen, einiges davon hat noch keinen neuen Liebhaber gefunden.

    Hallo,


    in den letzten Monaten hat einiges Material als "Beifang" zu mir gefunden, was mich nicht interessiert und nur Platz wegnimmt, andere Sammler aber vielleicht brauchen können. Ich reaktiviere deshalb meinen Briefmarken-Flohmarkt.


    Neu im Angebot:


    Bund MiNr. 485 bis 488 "Aschenputtel" im 4er-Block als Randstücke mit Vollstempel.


    Interessenten melden sich bitte per PN bei mir. Am liebsten tausche ich gegen gestempelte Marken aus Bund und Berlin, Fehllisten sende ich zu. Alternativ sind auch Tausch gegen postfrische Bund und Berlin möglich und natürlich Kauf - wir werden uns schon irgendwie einig.


    Gruß

    Uli


    P.S.: Es kann sich lohnen auch bei den älteren Beiträgen in diesem Thread nachzuschauen, einiges davon hat noch keinen neuen Liebhaber gefunden.

    Hallo Ratsuchende,


    es gibt durchaus Modeerscheinungen in einem Sammelgebiet. Sammler, die sich innerhalb eines Sammelgebietes auf spezielle Dinge fokussieren. Bei Marken aus dem Deutschen Reich ist es z.B. häufiger so, dass sich Sammler auf eine bestimmte Zeitspanne spezialisieren. Die Sammlung deines Vaters sieht allerdings nicht danach aus. Er hatte offensichtlich Spaß an allen Marken und nicht das Ziel eine vollständige Sammlung aufzubauen.


    Den Ausführungen von Christoph kann ich auch nur wenig hinzufügen. Mit dem Sammelgebiet Deutsches Reich beschäftige ich mich nur am Rande. Wirklich interessante, besondere, seltene Marken habe ich nicht entdeckt. Wie Christoph auch schon bemerkte ist die Stempelqualität (bei den Bund-Marken) leider häufig nicht gut, in der Hochzeit des Briefmarkensammelns (1960er bis 1980er-Jahre) legte man darauf leider weniger Wert als heute.


    Die Frage für mich ist: Was ist deine Motivation hier zu fragen? Möchtest du die Sammlung weiterführen?


    Gruß

    Uli

    Hallo Julien,


    meine Meinung: Du bist im Besitz einer Anfängersammlung, die sich grob über den Zeitraum der 1950iger und 1960iger Jahre erstreckt. Die Großteil sind gestempelte Briefmarken aus der BRD und sollten teils der damals gängigen Tagespost entstammen, teils auf dem Postamt gekauft und abgestempelt worden sein. Ähnliches gilt für die vielen Marken aus Österreich. Der Rest besteht aus gestempelten Briefmarken aus verschiedenen, überwiegend europäischen Ländern, die der Sammler gefunden / erhalten hat. Es scheint, dass bei der Qualität der gesammelten Marken keine großen Ansprüche gestellt wurden. Gerade bei gestempelten Briefmarken sind eher solche gefragt, bei denen der Stempel möglichst mittig auf der Briefmarke sitzt, so das man das Aufgabepostamt, das Datum und den Unterscheidungsbuchstaben des Stempelgerätes lesen kann. Dies ist hier nur bei einigen Marken der Fall.


    Es ist nicht davon auszugehen, das diese Sammlung jemals einen nenneswerten monetären Wert besitzen wird. Auf dem Flohmarkt würde ich dir 5 Euro dafür geben. Solltest du jemanden finden, der Bund-Marken mit Bonn- / Bad Godesberg-Stempel sucht, würde der dir vielleicht ein paar Euro mehr anbieten.


    Die Frage ist: Wofür suchst einen Rat? Einen hätte ich auch so: Bitte mache bessere Bilder, damit man die Stempel gut erkennen kann und schiesse nur hochkant stehende Fotos, damit man nicht den Kopf bei jedem Bild querlegen muss.


    Viele Grüße

    Uli


    (Hinweis: Als Vorlage habe ich einen sehr guten Text von Briefmarkentor verwendet.)

    Hallo Christoph,

    ich habe eher den Eindruck, dass Du den Omnichannel-Ansatz zu eng begreifst, vermutlich aufgrund des einleitenden Beispiels, wo es "nur" um Kauf und Lieferung geht. Bei dem Ansatz geht es aber um die Kombinationen aller möglichen Kommunikationkanäle bei allen Services und die Integration des Kunden (der Kundendaten) darin. Das Ganze ist auch nicht ominös, sondern etabliert. Siehe hierzu z.B. https://de.wikipedia.org/wiki/Omnichannel


    Die von TeeKay genannten Beispiele sind trotzdem Extrembeispiele und eher ungewöhnlich. In der Umfrage werden auch deutlich üblichere Dinge und (Kombinationen von) Services angesprochen. Ob das, was in der Umfrage beschrieben wird, wirklich ein Omnichannel-Ansatz ist, könnte man auch trefflich deikutieren - möchte ich aber nicht.

    Auch ich verstehe die Umfrage nicht. Aufgrund der Fragen geht man offensichtlich davon aus, dass digitale Kanäle für den Befragten neu sind ("was wäre, wenn ....", "stellen Sie sich vor, dass ..."), zu den physischen hinzu kommen und das Auswirkungen haben wird (Kosten für Tablet, Risiko von bargeldlosen Zahlungen, ...). Anscheinend versucht man herauszufinden, was ein Sammler denkt und empfindet, der sich bislang des stationären Handels und analoger Medien bedient hat, wenn er zusätzlich auch digitale Kanäle für die Beschaffung von Informationen und den Erwerb von Waren nutzen kann. Dabei wird aber gnadenlos übersehen, dass man bei einer "digitalen Umfrage" nur Antworten von Sammlern bekommen kann, die schon digitale Kanäle nutzen und gar keine Antworten von denen, die bislang ausschliesslich physisch / analog unterwegs sind, also der eigentlichen Zielgruppe. Auch ich habe die Umfrage abgebrochen, da der Omnichannel-Ansatz für mich - und wahrscheinlich fast alle anderen Forennutzer - kein Soll-Zustand ist, sondern der Ist-Zustand.

    Zitat

    kann keine Hinweise auf eine Ablösung oder ähnliches finden.

    Hallo Travena,

    mal zum Nachdenken für dich: Welche Unterschiede gibt es zwischen einem postfrischem Stück und einem, das gewaschen wurde? Welche Hinweise hinterläst eine Ablösung im Wasserbad?

    Gruß

    Uli

    Dann mache ich einfach mal den Anfang ....


    Vielen Dank an die Admins für diese nette Idee. Wenn's Berlin Block 1 BPP-geprüft zu gewinnen gäb, wäre die Resonanz vielleicht größer ... ;)


    Vielen Dank bei der Gelegenheit auch an alle Mitglieder, die in diesem Jahr nach Düsseldorf-Marken Ausschau gehalten und damit meine Sammlung wieder ein Stück weiter nach vorne gebracht haben.


    Euch allen eine schöne Adventszeit!

    Uli


    P.S.: Der Bluetooth-Lautsprecher ist mein Favorit, die Tastatur könnte ggf. auch Verwendung finden. Mit den Handyhalterungen kann ich gar nichts anfangen.

    19,99 Euro ist nun wirklich nicht billig. Wenn man ein wenig im Internet sucht und abwartet, bekommt man ähnliche Alben für deutlich weniger. Ich habe vor einiger Zeit vergleichbare Alben von Lindner für 2/3 des Discounter-Angebots erstanden.

    Zitat

    ich trenne den Posten auch nicht, alles oder nichts, zum aussortieren fehlt mir die Zeit.

    Nichts für ungut, das kannst du natürlich handhaben wie du möchtest. Ich fürchte aber, dass unter der Prämisse nur ein Verkauf (bei ebay) klappt. Wer (aus dem Forum) sucht denn so ein Sammelsurium verschiedenster Bund-Marken, inkl. ziemlich vielen unbeliebten Stücken? Und wenn, wer hat dann gleichzeitig zum Tausch eine entsprechende Menge (hunderte?) Belege aus dem Ausland in der Hinterhand?


    Auch ich wäre an einzelnen Teilen interessiert, habe aber nicht mal ansatzweise genug Alle Welt-Belege für einen halbwegs fairen Tausch .... von einer Menge für den ganzen Posten ganz zu schweigen.

    Vermutlich unterliegst du einem weit verbreiteten Irrglauben: Man legt die Marke unter die lt. Katalog möglichen Farben, guckt durch die Löcher und schaut, wo man den Volltreffer hat. Das klappt aber häufig nicht. Gerade bei alten Marken gibt es - u.a. durch den Alterungsprozess - soviele Nuancen, dass man keinen richtigen Treffer hat. Nicht ungewöhnlich ist, dass man eine Reihe von Farben hat, die es sein könnten. Deshalb kann der Farbführer oft nur einen groben Anhaltspunkt geben, der für die Farbbstimmung und damit Typenzuordnung nicht ausreicht. Hierfür helfen nur geprüftes Vergleichsmaterial und Erfahrung.


    Edit: Wollte noch das hier als Leseempfehlung ranhängen: http://www.jaeschke-lantelme.c…ung_von_farbtoenungen.pdf

    Niemand wird gezwungen Steiff-Tiere zu kaufen, um sie sich ins Regal zu stellen.

    Niemand wird gezwungen Oldtimer zu kaufen, um sie sich in die Garage zu stellen.

    Niemand wird gezwungen Panini-Bildchen zu kaufen, um sie sich in ein Heft zu kleben.

    Niemand wird gezwungen Briefmarken zu kaufen, um sie sich ins Album zu stecken.

    Mal davon ausgehend, dass es deutsche Marken sind:

    Marken, die es Rollen- und Bogen-Marken gibt: Steht im Michel Deutschland.

    Marken mit Besonderheiten auf dem Rand: Steht im Michel Deutschland spezial oder in anderen "Spezial"-Katalogen..

    Marken aus Kleinbögen: Kein Unterschied zu anderen Marken (mit wenig Ausnahmen).

    Marken aus großen Bögen, postfrisch: Meist kein oder nur wenig Unterschied, kommt stark auf die Marke an.

    Marken aus großen Bögen, nicht gelaufen (z.B. Versandstellenstempel): Kein Unterschied (mit wenig Ausnahmen).

    Marken aus großen Bögen, gelaufen, sauber gestempelt oder auf Brief: Oft spürbar mehr wert, vor allem wenn älter, kommt auf die Marke an.


    usw. usf.