Beiträge von Christoph 1

    Hallo Jean Philippe,

    um die Gebühren in der DDR für Bürger (auch für Ausländer die das Päckchen im Bereich der Deutschen Post und auch in den Bereich der DBP versendeten) niedrig zu halten, gab es diese Portostufe: Päckchen bis 2kg zur Gebühr von 1,50 DM. Päckchen für die Wirtschaft bis 2 kg kosteten dagegen 3,50 DM.

    Päckchen ins Ausland: bis 100 g = 1,00 DM, über 100 g - 250 g 1,80 DM, 250 - 500 g = 3,00 DM, bis 1 kg = 5,00 DM , bis 2 kg = 8,00 DM. Danach kamen dann Paket Gebühren.

    Grüße Josch

    etwas off topic, aber ich muss das jetzt loswerden:


    Ist doch irgendwie bezeichnend, dass man damals den Privatpersonen einen erheblichen Rabatt einräumte und die Wirtschaft den höheren Preis bezahlen musste. Heute ist es genau umgekehrt. Privatpersonen werden mit Portoerhöhungen gegängelt, während die "Wirtschaft" (in diesem Fall: Großversender mit entsprechendem Sendungsaufkommen) ganz erhebliche Rabatte bekommt. Würde man den Spieß wieder umdrehen wie damals, dann hätte sich das mit dem massenhaften Versand von Werbeflyern und mit der Paketflut von Amazon ziemlich schnell erledigt....

    Nur mal so als Gedanke.


    Viele Grüße

    Christoph

    Ergebnis Spiel 82:

    177,- €


    Man hätte es bei diesem Anbieter eigentlich ahnen können, dass der Preis in die Höhe schießt...


    (1) kartenhai: 161,- €

    (2) Lothar 155 €

    (3) Wolffi: 152,- €


    (4) Vichy: 140,- €

    (5) Christoph1 139 €


    Glückwunsch an die Gewinner! Nach Kontrolle bitte weiter mit Spiel 83.

    Hallo Robert,


    bevor Du was wegschmeisst: wolleauslauf und ich stellen regelmäßig Stempel in die Datenbank von http://www.philastempel.de ein. Dadurch würden Deine "Abfälle" noch einem sinnvollen Zweck zugeführt. Und das Müffeln stört für die Datenbank nicht. Wenn Du uns dabei unterstützen möchtest, dann melde Dich gern nochmal.


    Nach dem Einscannen würde ich die Abschnitte danach allerdings vermutlich auch wegwerfen, denn auch für Bethel sind sie wohl eher nicht geeignet.


    Viele Grüße

    Christoph

    Postausweiskarten im VGW.

    Hallo Josch,


    mir ist ein kleiner Fehler aufgefallen: Bei der Postausweiskarte aus Hameln hast Du den Gültigkeitszeitraum falsch übertragen. Es muss heißen: gültig bis 24.12.2001.


    Ansonsten von mir mal wieder ein großes Dankeschön für das Zeigen Deiner wirklich außergewöhnlichen Belege. Gerne mehr, ich lese immer sehr interessiert mit.


    Viele Grüße

    Christoph

    Ergebnis Spiel 72:

    192,- €


    (1) Wolffi: 201,- €

    (2) harweg: 202,-€

    (3) Mathiasson: 205 €


    (4) Christoph1: 174 €

    (5) hd82hd: 157 €


    Glückwunsch an die Gewinner! Bitte kontrollieren und dann weitermachen mit Spiel 73.

    Hallo,


    ich habe die Bilder mal grob durchgesehen:


    In den Alben herrscht ein ziemlich wildes Durcheinander, viel DDR, viel Osteuropa, Schwerpunkt 1960er und 1970er Jahre, wenig Wert (leider). Album 6 hat ein sehr hübsches Cover :-)

    Die Alben scheinen größtenteils nicht nach Ländern und Jahren, sondern nach Motiven sortiert zu sein. Genauso würde ich sie im Falle eines Verkaufs auch anbieten. Mit genauer Benennung der verschiedenen Motive könnten vielleicht pro Album ca. 5 € drin sein.


    Album 10 enthält auch einige ältere Marken DR und frühe Nachkriegsmarken. Aber auch hier leider auf den ersten Blick nichts wirklich Besonderes drin.


    Zum Weitersammeln (z.B. DDR aus den einzelnen Alben chronologisch sortieren und vervollständigen) ein sehr guter Grundstock.


    Am Interessantesten dürften die Orden und Abzeichen sein. Dafür werden teilweise hohe Preise gezahlt, aber ich kenne mich damit nicht aus. Auch zu den Münzen kann ich nichts sagen. Generell waren aber Münzen in den vergangenen Jahren deutlich werthaltiger als Briefmarken. Telefonkarten sind quasi wertlos, die will heute niemand mehr haben.


    Viele Grüße

    Christoph

    Ich finde, dass man in der Vergrößerung eindeutig sieht, dass die grauen Streifen vom Stempel stammen. Eine Abschabung ist zumindest auf dem Bild nicht erkennbar. Und wenn Du im Original auch nichts erkennst, dann würde ich sagen, könnte sich ein Briefchen an einen der Herren Schlegel lohnen.

    Das ist doch wohl normal dass ein Prüfer nichts über den Wert einer Marke sagt ?

    Jean Philippe , ich vermute, dass Hatsh kein erfahrener Sammler ist, sondern vielleicht diese Marke samt Attest in einem alten Nachlass o.ä. gefunden hat? Für Nicht-Briefmarkensammler mutet es durchaus seltsam an, dass jemand Geld für ein Gutachten ausgibt, obwohl dann in dem Gutachten nichts über den Wert des begutachteten Stückes steht. Habe solche erstaunten Reaktionen schon öfters erlebt.

    Ergebnis Spiel 68:

    402,- €


    (1) kartenhai: 401,- €

    (2) Christoph1: 404 €

    (3) hd82hd: 415 €


    (4) Wandervogelgelb: 431 €

    (5) Mathiasson: 451 €


    Glückwunsch an die (Mit-) Gewinner. Nach Kontrolle bitte weiter mit Spiel 69.

    Ergebnis Spiel 67:

    347,- €


    (1) Mathiasson: 351 €

    (2) Vichy: 366,- €

    (3) Christoph1: 299 €


    (4) kartenhai: 297,- €

    (5) säulenkaktus: 402,-€


    Glückwunsch an die (Mit-) Gewinner. Nach Kontrolle bitte weiter mit Spiel 68.

    Ergebnis Spiel 65:

    glatte 100,00 €


    (1) zeepmonnik: 102,- €

    (2) Mathiasson: 105 €

    (3) Christoph1: 91 €


    (4) am1937a: 89 €

    (5) säulenkaktus: 72,-€


    Glückwunsch an die (Mit-) Gewinner! Nach Kontrolle bitte weiter mit Spiel 66.