Poststelle I & II Stempel

  • Hallo Frankensimon,


    wurde hier die Schreibweise von Perlesrent auf Perlesreut geändert oder handelt es sich um einen "Setzfehler" beii der Stempelproduktion?


    Viele Grüße

    DKKW

  • Hallo DKW ,

    Es muss sich bei Perlesrent um einen Setzfehler handeln . Die Ortschaft heisst Perlesreut. Bis 1875 war die Schreibweise Perlesreuth.

  • Hallo zusammen,


    Sechzger Vielen Dank, das hatte ich vermutet aber eben nicht gewusst.


    Ich zeige heute wieder mal einen Poststelle II Beleg aus Angeln und zwar aus Havetoftloit. Das Dorf gehört heute zur Gemeinde Mittelangeln. Ich habe von dieser Poststelle früher schon einmal einen Beleg gezeigt.


    Hier nun ein nicht ganz so schöner Abschlag des Halbspatelstempels "(24) Havetoftloit / über Schleswig" auf einem Brief von Havetoftloit nach Berlin. Die 24 Pfg. Arbeitermarke wurde mit dem Zweikreisstegstempel "Schleswig 1a 30.12.47 -20" entwertet.


    Viele Grüße

    DKKW

  • Poststelle II Nemitz über Camion (Pom)

    Stempelgerät Rechteckstempel mit abgerundeten Ecken und Strich Nemitz / über Cammin (Pom)  

    Abschlag vom 19. Februar 1943





    Hier ein Ausschnitt aus der Postleitkarte 4 von 1937. Nemitz liegt etwa in dem markierten Kreis zwischen Cammin (heute Kamien Pomorski), Gülzow (heute Golczewo) und Wietstock (heute Wysoka Kamienska).


  • Hallo zusammen,


    bevor ich mich ins Wochenende verabschiede zeige ich noch einen Poststelle II-Beleg des Leitpostamts Elmshorn.


    Es handelt sich um einen Ra2-Stempel in Frakturschrift der Poststelle II Hohenfelde. Damit habe ich alle Stempeltypen der Poststelle II. Sie wurde später zur Poststelle I hochgestuft. Einen Beleg dazu hatte ich am 26.5.2015 (S. 5, #88) gezeigt.


    Hier nun ein Brief an das Märkische Elektrizitätswerk in Berlin aus Hohenfelde aus dem Jahr 1946.


    Der Ra2-Stempel "Hohenfelde / über Elmshorn" in Frakturschrift ist links neben der Frankatur abgeschlagen. Die 24 Pfg. Marke der Ziffernausgabe wurde mit dem Stegstempel "Elmshorn e 13.8.46 0-11" entwertet.


    Viele Grüße

    DKKW

  • Poststelle II Laatzig über Cammin (Pom)

    Stempelgerät Rechteckstempel mit abgerundeten Ecken und Strich Laatzig / über Cammin (Pom)  

    Abschlag vom 21. August 1943





    Hier ein Ausschnitt aus der Postleitkarte 4 von 1937, aus dem der Standort von Laatzig (heute Laska) ersichtlich ist.


  • Hallo zusammen,


    drei Stempeltypen der Poststelle II Loit konnte ich bereits zeigen. Heute folgt Nummer vier.


    Es handelt sich um einen Brief aus Loit nach Hamburg aus dem Jahr 1953. Der Ra2-Poststellenstempel "(24b Loit / über Süderbrarup (Angeln)" wurde links neben der Frankatur abgeschlagen. Die 2 Pfg. Notopfer sowie die (leider beschädigte) 20 Pfg. Posthorn-Marke wurden mit dem Zweikreisstegstempel "(24b) Süderbrarup (Angeln) d 31.3.53 -14" entwertet.


    Viele Grüße

    DKKW

  • ein schöner Brief

    Absenderfreistempel als Rückantwort

    F&G 5 Köln-Mülheim 22.11.1962


    PST II 5379 Freilingen

    Leitpostamt: Ortswerbestempel Blankenheim (Eifel) 4.12.1962 mit aptierter PLGZ


  • Hallo zusammen,


    heute zeige ich eine (Kitsch-)Postkarte aus Frörup nach Oberlübbe (heute ein Teil der Gemeinde Hille), Post Eickhorst bei Minden aus dem Jahr 1931.


    Den Ra2-Stempel in Frakturschrift aus Frörup hatte ich schon bei früherer Gelegenheit gezeigt. Hier nun die "Urform" der Poststelle II Stempel: der Ra2-Stempel "Frörup / Flensburg Land" Die 8 Pfg. Ebert-Marke wurde mit dem Stegstempel "Flensburg 1 Land 22.6.31 11-12" entwertet.


    Viele Grüße

    DKKW

  • Hallo zusammen,


    ich zeige heute wieder mal einen Beleg einer Poststelle die bislang nicht in meiner Sammlung war, nämlich Grünholz über Flensburg. Grünholz gehört heute zur Gemeinde Sterup und liegt inmitten der Halbinsel Angeln. Ursprünglich war Grünholz dem Leitpostamt Sterup untergeordnet, da hab ich auch schon mal einen Beleg gezeigt. Die Funktion als Leitpostamt verlor Sterup wie man sehen kann schon vor dem Ende des 2. Weltkriegs. Neues Leitpostamt war Flensburg.


    Hier eine (Kitsch-)Postkarte aus Grünholz nach Ludwigslust aus dem Jahr 1944. Der L2-Stempel "Grünholz / über Flensburg ist links neben der Frankatur abgeschlagen. Die 6 Pfg-Marke wurde mit dem Zweikresstegstempel "Flensburg g 27.11.44 16" entwertet (vermutlich Flensburg 1g, der Abschlag ist oben rechts sehr schwach)


    Viele Grüße

    DKKW

  • Hallo zusammen,


    zur Abwechslung wieder mal ein Beleg einer Poststelle I (hoffe ich) und zwar aus Handewitt über Flensburg. Handewitt ist die Gemeinde westlich von Flensburg wo wirklich guter Handball gespielt wird :P


    Geschrieben wurde die Karte in Gottrupel einem kleinen Dorf nördlich von Handewitt (heute an der A7 gelegen) sie lief wohl nach Bredstedt in Nordfriesland.

    Der 6 Pfg. Wertstempel der Ganzsachenpostkarte wurden mit dem Zewiikreisstegstempel "Handewitt a über Flensburg 22.2.40 -17" entwertet.

    Es handelte sich um eine Bestellung, ich vermute die etwas kryptische Absenderangabe ist die Kundennummer.


    Viele Grüße

    DKKW

  • Dann möchte ich hier doch auch einmal wieder etwas beitragen, heute einen Fernbrief, der in der Poststelle II "Langenreinsdorf über Crimmitschau" aufgegeben wurde. Die Entwertung der Frankatur erfolgte im zuständigen Leitpostamt Crimmitschau-Land am 19.08.1950.


    Der Brief wurde portorichtig mit einer Einzelfrankatur der Nr. 220 freigemacht.


  • Hallo DKKW,


    hinsichtlich der Poststellendefinition kann ich dich beruhigen, Handewitt über Flensburg war eine Poststelle I.


    Beste Grüße

    KJ

  • Hallo zusammen,


    heute kann ich wieder mal einen Beleg einer Poststelle II zeigen die bislang in meiner Sammlung fehlte. Es handelt sich um Klappholz, diese Poststelle II gehörte zum Leitpostamt Schleswig.


    Klappholz ist eine Gemeinde nördlich von Schleswig in etwa auf halber Strecke zwischen Schleswig und Flensburg. Die Gemeinde gehört heute zum Amt Südangeln und hatte im Jahr 2021 477 Einwohner.


    Bei Einrichtung der Landpostkurse war Klappholz der Endpunkt des Postkurses 4. Meine 10 Pfennig Posthorn-Ganzsachenpostkarte stammt aber aus der Nachkriegszeit. Sie wurde in Idstedtheide geschrieben , bei der Poststelle Klappholz aufgegeben und lief nach Stelle (Post Burgdorf). Der Halbspatelstempel "(24b) Klappholz / über Schleswig" wurde links neben der Frankatur abgeschlagen, der Wertstempel und die 2 Pfg. Notopfermarke wurde mit dem Zweikreisstegstempel "Schleswig a 14.8.52 - 13" entwertet. Ich vermute, dass es Schleswig 1a heißen muss, der Stempelabschlag ist aber rechts sehr schwach.


    Viele Grüße

    DKKW