Was bekommt man für Ansichtskarten?

  • Moin Ravenhawk,


    so ist doch alles viel einfacher.


    Also diese Karten gehören dir und du entscheidest zu welchen Preis du die Karten anbietest. Damit möchte ich sagen, dass ich vielleicht bei der einen oder anderen Karte höher anfangen würde um dann später den Preis noch zu reduzieren.


    Du musst dich zum einen ein wenig von deinem Gefühl leiten lassen und dann kommen neben den weiteren Hinweisen hier im Forum noch viel Vergleichsarbeit auf dich zu.


    Ich habe mir einfach nur mal zwei Karten näher angeschaut. "Siegmar Post und Bahnhof" und "Chemnitz Wintergarten Schönau". Beide Karten habe ich auf Delcampe und eBay gesucht.


    Siegmar Post und Bahnhof habe ich auf Delcampe und eBay nicht gefunden. Das spricht eher für eine gewisse "Seltenheit". Über die verkauften Artikel bei eBay habe ich nur festgestellt, dass drei Artikel mit "Siegmar" im Titel verkauft wurden. Hier dürfte es vielleicht nur einen Heimatsammler geben. Trotzdem würde ich diese Karte vom Gefühl her nicht für einen €1 sondern vielleicht mit einem Startpreis von €3- 5 versehen.


    Wintergarten Chemnitz Schönau wird auf Delcampe als gelaufen zwischen €17 und €28 angeboten, wurde bisher aber nicht verkauft. Bei eBay mehrfach vorhanden und gelaufen im Angebot zu €14- €17, Einmal verkauft als Sofort- Kaufen- Preisvorschlag unter €20. Kommt vielleicht auch auf die Destination an.


    Und so würde ich bei den meisten Karten vorgehen und dann eine Bauchentscheidung treffen.


    Schildescher

    Ich mag Vollstempel (keine Versandstellenstempel) folgender Gebiete;


    Bund (bis zum Mauerfall)
    Berlin (u.a. Berliner Bauten , Mi.- Nr. 42- 60)
    DR /Dt. Kolonien / DSWA

    Keulen/ Cöln/ Coeln/ Köln bis 1940

    rote besondere AFS/PFS

    Einmal editiert, zuletzt von Schildescher ()

  • Hier ein interessanter Ratgeber zur Wert-Einschätzung von alten Ansichtskarten:


    https://www.akpool.de/informat…rt-historische-postkarten


    Letzten Endes kommt es immer darauf an, wieviele Heimatsammler einen Ort sammeln. Ist es nur ein einziger, sollte man den Preis nicht zu niedrig einstellen. Sind es aber mindestens 2 oder mehrere, die schon lange Jahre sammeln und nun eine Karte entdecken, die sie noch nie zuvor gesehen haben, vielleicht eine Litho oder einen Vorläufer, kann eine seltene Karte auch schon mal von 1,- EUR auf über 100,- EUR gesteigert werden. Leider gibt es aber keine Liste, welche Orte bevorzugt gesammelt werden und welche überhaupt nicht (meist Großstädte und Kurorte).


    Lithos und Jugendstil-Karten um 1900 sind meistens sehr gesucht, natürlich auch Vorläufer, je älter, desto besser. Karten ab 1945, die meist auch ein größeres Format als die alten haben, sind nicht so gesucht, und Karten von 1970-heute sind eher langweilig für den Sammler, ausgenommen alte Luftaufnahmen, die zeigen, wie sich ein Ort verändert hat.


    Leider gibt es bei Ebay & Co. mehrere Großhändler, die teilweise über 1 Million alte Ansichtskarten gleichzeitig eingestellt haben, und die keine Ahnung von Preisen haben. Da kosten Häufigkeits-Motive, die man auf dem Flohmarkt für 50 Cents bekommt, gleich 27,50 oder mehr Euro, vollkommen verrückte Preise, die ein normaler Sammler nie bezahlen würde, allenfalls ein Anfänger, der keine Ahnung hat und zuviel Geld.


    Gruß kartenhai

  • Ich stelle meine Karten momentan noch für 1€ Startpreis bei Ebay ein. Da ich aber bald einen Ebay Shop eröffne werden bessere Karten als Festpreis eingestellt.



    Gruß


    Henrik

  • Danke für eure Meinungen. Ich werde die Karten als Konvolut in Kleinanzeigen reinstellen. Nur die Michelwert 50€ mache ich extra, für die möchte ich wenigstens 15€ haben.

  • Achja, die hab ich ja noch gar nicht gepostet. Ich finde auch den Text witzig. ^^ Vielleicht kann auch einer meine Bestimmung der Marke bestätigen. Habe den Michel Spezial 2016 benutzt.


         


  • Vielleicht kann auch einer meine Bestimmung der Marke bestätigen. Habe den Michel Spezial 2016 benutzt.

    ich würde die Bestimmung nicht stützen. Wesentliches Merkmal des Typs IIa ist ein Querstrich in der linken unteren Säule des rechten Ladentrakts. Dieser Querstrich ist bei der von Dir gezeigten Marke nicht (eindeutig) erkennbar. Denn genau an der fraglichen Stelle befindet sich ein Fragment des aufgesetzten Tagesstempels.



    Ich würde hier eher auf den billigen Typ IIb tippen.


    Unabhängig davon ist der Typ IIa mit schlechtem Stempel bei delcampe für 0,50 € zu erwerben (beendete Auktion)

    https://www.delcampe.net/de/sa…-jahr-1973-156015011.html


    Deshalb halte ich einen Preis von - wie Du schreibst - mindestens 15,- € für nicht realisierbar, auch nicht auf vollständigem Beleg.


    Da gibt es aus dem von Dir gezeigten AK-Konvolut ganz sicher deutlich werthaltigere Stücke als ausgerechnet diese 0815-Karte aus Ost-Berlin. Bei Ansichtskarten sollte man sich generell davon verabschieden, dass aufgrund der frankierten Briefmarken irgendwelche höheren Erlöse möglich wären. Da mag es gaaaanz große Ausnahmen geben, wo die Briefmarke den Handelswert beeinflusst, aber i.d.R. geht es um die Karte ansich.


    just my 2 cents...


    Christoph

  • Danke, ich prüfe das auf jeden Fall nochmal genau nach. Diese Karte würde ich auch weniger wegen der Karte sondern eher wegen der Marke verkaufen also an einen Philatelisten.

  • . Diese Karte würde ich auch weniger wegen der Karte sondern eher wegen der Marke verkaufen also an einen Philatelisten.

    Nur, die sich für die Marke interessieren sind Philatelisten? :/

    Unter Umständen ist die Karte mehr wert als die Marke. ;)

    Suche DR ab 1930, Raumfahrt, Flugzeuge mit Thema 1.+2.WK, Dinosaurier, siehe Fehlliste

  • Die meisten Ansichtskarten, die im Versand ja billiger waren als Briefe, haben als Frankatur eine ganz einfache Freimarke ohne viel Wert, selten eine Sondermarke, die haben meistens eine höhere Nominale für den Briefversand. Ich habe noch nie eine Karte mit einer Zeppelinmarke vom Deutschen Reich gesehen. Kartensammler interessieren sich meist nicht für die Frankatur, sondern für die Ansicht.


    Gruß kartenhai

  • Auf Briefen schon, aber auf Karten findet man nur sehr selten eine höherwertige Marke, von wenigen Ausnahmen mal abgesehen.


    Auf meinen vielen hundert Karten aus Bayern finde ich zum größten Teil immer nur langweilige Massenware, die philatelistisch völlig uninteressant sind.


    Gruß kartenhai

  • OK, verstehe. Naja, wenn ich mich beim Typ vertan habe ist es eh egal, denn dann ist es wahrlich eine langweilige 0815-Marke auf einer unspektakulären Karte.

  • Danke für eure Meinungen. Ich werde die Karten als Konvolut in Kleinanzeigen reinstellen. Nur die Michelwert 50€ mache ich extra, für die möchte ich wenigstens 15€ haben.

    Dieses Vorgehen solltest Du nochmal überdenken.

    In Beitrag #21 wurde von Schildescher ausführlich und zutreffend beschrieben, wie Du vorgehen kannst, um herauszufinden, welche Karten potenziell einen höheren Erlös bringen.

  • Dieses Vorgehen solltest Du nochmal überdenken.

    In Beitrag #21 wurde von Schildescher ausführlich und zutreffend beschrieben, wie Du vorgehen kannst, um herauszufinden, welche Karten potenziell einen höheren Erlös bringen.

    Das sehe ich genauso. Da hätte man ja auch von Anfang so handeln können, ohne hier zu fragen.

  • Aber gibt es nicht BRIEFMARKENsammler die eine Marke auf einer Karte oder Brief besser finden als die Marke allein?

    Hallo, was vergessen wird sind die Stempelsammler !

    Ich kaufe desöfteren Ak nur weil sich ein interessanter Stempelabdruck darauf befindet. Da ist mir die Marke schei..egal ;-).

    Gruß