Burgen und Schlösser MiNr. 996 oben geschnitten

  • Hallo,

    ich habe eine Nr. 996 (25Pf.) aus der Burgen und Schlösser-Serie die oben geschnitten ist. Mein Michel Spezial 2016 kennt die nicht. Markenheftchen gibts scheinbar auch keins bei dem die dabei ist. Die Markenhöhe passt, da hat also nicht nur einer die Zähne abgeschnitten. Kann mir jemand helfen? Vielleicht in einem aktuelleren Michel gelistet? Oder woraus könnte die "produziert" worden sein?


  • Die Marke wurde automatisch von einer Großrolle mittels Messer abgetrennt. Oben wurde die Zähnung fast komplett abgeschnitten (Reste der Zahnlöcher sind noch erkennbar) und unden wurde die Zähnung ebenfalls versetzt gechnitten.


    Es ist also leider nur eine beschädigte eigentlich vierseitig gezähnte Marke.


    Grüße

    Harald

    Meine Sammelgebiete:
    Deutsch Ostafrika, Britisch Ostafrika, Britisch Ostafrika & Uganda, Ostafrikanische Gemeinschaft, Kenia, Tanganjika, Tansania, Uganda, Kionga, Zanzibar, Deutsches Auslandspostamt Lamu

  • Zitat

    Danke für die Info. Sie darf trotzdem im Album bleiben, ist ja irgendwie auch eine Kuriosität

    Wenn du länger sammelst, wirst du feststellen, dass auf diese Art beschädigte Marken für die Portostufen für Infopost, o.ä. häufiger sind als einwandfreie und gut gestempelte.

    Gruß

    Uli

    Sind in eurer Sammlung Bund-Marken mit Stempel aus Düsseldorf? Tausche gegen gleiche Marke mit mindestens gleichwertigem Stempelabschlag plus "Dankeschön" oder fehlende Marken!


    Meine Tausch- und Verkaufsangebote im Philaforum:  Ulis Flohmarkt

  • Nur so zum Spaß :S


    Bei uns im Verein fragte ein 'Spaßvogel':

    "Sammelst Du noch oder bist Du schon Philatelist?"

  • Wenn du länger sammelst, wirst du feststellen, dass auf diese Art beschädigte Marken für die Portostufen für Infopost, o.ä. häufiger sind als einwandfreie und gut gestempelte.

    Gruß

    Uli

    OK, dann muss ich mich als - scheinbarer - Kurzzeitsammler anders ausdrücken: FÜR MICH ist es eine Kuriosität.

  • Hmmm. Also wenn sie irgend einer zerschnippelt hätte würde ich voll zustimmen. Aber die Marke hat noch die Originalhöhe, ist also nicht "abgeschnitten". Und wenn ich saeckingen richtig verstehe wurde sie von seiten der Post in einer Maschine falsch abgetrennt. Oder?

    Das finde ich zumindest besser als Standard, auch wenns vielleicht keinen besonderen Wert hat. Kaputtgeschnitten ist sie ja nicht. Eine starke Verzähnung ist ja auch was Besonderes.

  • Ja, was du sammelst, musst du mit dir selbst ausmachen. Man kann sich auch so einiges Schön, Kurios, Selten und Wertvoll reden. ;)


    Haste Interesse an kompletten Satz?

  • Oh man. Dann schmeiß ich sie halt weg. Hast mich überredet.

    Sorry, aber das iss ne blöde Aussage. Ich überrede niemanden, irgend etwas zu tun. Du sammelst das, was du willst und fertig. Ich mach dir sogar ein Angebot, das ich dir komplette Sätze von Dauermarken schenken will, damit du einen schönen Anfangstock hast, weil du verschnittene und auch zerrissene Marken zeigtest, sie aber als Kuriosität oder Selten ansiehst und dann kommst du mit so einem Satz. :/


    Ich verschone dich jetzt mit weiteren Beiträgen von mir.

  • Hmmm. Also wenn sie irgend einer zerschnippelt hätte würde ich voll zustimmen. Aber die Marke hat noch die Originalhöhe, ist also nicht "abgeschnitten". Und wenn ich saeckingen richtig verstehe wurde sie von seiten der Post in einer Maschine falsch abgetrennt. Oder?

    Das finde ich zumindest besser als Standard, auch wenns vielleicht keinen besonderen Wert hat. Kaputtgeschnitten ist sie ja nicht. Eine starke Verzähnung ist ja auch was Besonderes.

    Die Post verkaufte diese Marken in Großrollen. Automatisch abgeschnitten und aufgeklebt wurden Sie vom Nutzer, meistens erfolgte das in einer Druckerei, die die Massendrucksachen herstellten, frankierten und auch gleich stempelten. Diese kleinen Stempeldurchmesser sind immer von Absenderstempelungen, die Post hat diese Aufgabe bei dem niedrigen Versandtarif dem Absender auferlegt.


    Es ist wie schon zuvor gesagt nicht einfach, von den Wertstufen für Massendrucksachen ein einwandfrei gezähntes Stück zu finden, obwohl sie reine Massenware sind. Fast immer ist die Zähnung auf einer Seite zumindest minimal verkürzt.


    Grüße

    Harald

    Meine Sammelgebiete:
    Deutsch Ostafrika, Britisch Ostafrika, Britisch Ostafrika & Uganda, Ostafrikanische Gemeinschaft, Kenia, Tanganjika, Tansania, Uganda, Kionga, Zanzibar, Deutsches Auslandspostamt Lamu

  • Hallo,


    ich vermute mal, dass nicht alle hier Mitlesenden mit dem Begriff "Massendrucksache" etwas anfangen können. Wer noch nicht so lange im Sammelgebiet "Bund" unterwegs ist, kennt diese Versendungsform nicht mehr. Deshalb zeige ich hier mal ein Bild:



    Das markanteste Erkennungsmerkmal sind die Einkreisstempel mit ihrer besonderen Schritart und dem (im Vergleich zu den "normalen" Stempeln) kleinen Durchmesser von 22 mm.


    Viele Grüße

    Christoph

  • Christoph 1 zeigte Belege mit vollständiger Markenzähnung und vollständiger Tages, Monats und Jahresangaben.


    Hier mal ein (Knochen) Beleg in der Versendungsform "Massendrucksache", auch frankiert mit einer 25 Pfg-Marke, wo die oberere Zähnungsreihe leicht schräg weggeschnitten ist. Dafür ist unten eine vollständige Zähnung mit einem Ansatz einer weiteren Marke vorhanden.


    Vielfach wurden die Tagesangaben auch im Stempelkopf weggelassen. Wie hier zu sehen. - 10.80




    mfg


    erron